Nachhaltigkeit

pinselkreisBriolett und die Nachhhaltigkeit:

Der Begriff „Nachhaltigkeit“ wurde erstmals im 18. Jahrhundert im Bezug auf die Forstwirtschaft verwendet: „Schlage nur so viel Holz ein, wie der Wald verkraften kann. So viel Holz wie nachwachsen kann.“ Eine Kurzdefinition umschreibt die nachhaltige Entwicklung als „ein regeneratives System, das die Bedürfnisse dieser Generation berücksichtigt, ohne die Möglichkeiten der nachfolgenden Generation zu beschränken.“ (http://www.unesco.de/3419.html, 2.9.2013) Es geht um eine zukunftsorientierte Wirtschaft, in der die Balance von gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Zielen angestrebt wird.

Briolett als kleines, neu gegründetes Unternehmen hat die Möglichkeit, von Anfang an möglichst nachhaltig zu arbeiten:

Unsere Pinsel werden in Deutschland handgefertigt. Das beauftragte Unternehmen arbeitet mit Ökostrom, achtet auf das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter, bildet Jugendliche aus und verwendet qualitativ hochwertige Rohstoffe. Das alles schon seit Jahrzehnten.

Neben Holz, Kleber, Lack und Metall werden für die Pinsel Naturhaare und synthetische Fasern verwendet. Beides hat vom ethischen und ökologisch nachhaltigen Standpunkt aus seine Berechtigung. Die Naturhaare stammen von frei lebenden, sich frei fortpflanzenden Wildtieren. Die Synthetikfaserpinsel kommen ohne Tierprodukte aus und eignen sich für Veganer.

Die Pinseltaschen werden in kleiner Auflage in Österreich produziert. Der Betrieb ist zur Förderung von langzeitarbeitslosen Frauen sozial orientiert.

Unsere gesamte Produktion findet also in räumlicher Nähe zum Verkaufsort statt. Durch die kurzen Transportwege wird der durchschnittliche CO2-Ausstoß pro Produkt im Vergleich zu herkömmlichen üblicherweise in China produzierten Produkten auf ein Mindestmaß reduziert. Zudem verlieren Handwerksberufe im Wirtschaftsraum Europa an Bedeutung. Durch die Abwanderung der Produktionsstätten in Billigländer geht das Wissen um diese Handwerkskünste allmählich verloren. Wir hoffen, zumindest einen kleinen Beitrag zur Stärkung des Handwerksberufes Pinselmacher in Europa beizutragen.

Ein weiterer Ausdruck unserer Bemühungen nach ökonomischer Nachhaltigkeit ist die Produktion kleiner Mengen. Wirklich gute Produkte halten sehr lange, sodass sie nicht laufend ersetzt werden müssen. Ein Umstand der sich natürlich auch auf den Verkaufspreis auswirkt. Der faire Umgang mit Mensch und Umwelt, die faire Bezahlung, die hochwertigen Materialien – das alles hat seinen Preis. Und das ist wichtig, denn unsere Produkte sollen lange benützt und geschätzt werden – darauf sind sie ausgerichtet. Briolett als kleines Unternehmen ist keinen vorgegebenen Zahlen zur Gewinn-Optimierung ausgeliefert. Wir wollen in erster Linie innovative, außergewöhnlich gute Produkte anbieten. Der österreichische Markt ist klein und der Handel kann nur eingeschränkt auf Neuheiten eingehen. Dadurch ist eine Marktlücke entstanden, die wir selbst gefüllt haben: Wir haben den Bedarf nach hochqualitativen, sehr weichen, möglichst „grünen“ Pinseln in dieser besonderen Tropfenform einfach selber gedeckt. Autonomie, Innovation und Kooperation mit anderen kleinen und mittleren Unternehmen sowie die Nutzung lokaler Ressourcen sind unsere Ansätze zur sozialen Nachhaltigkeit.

In diesem Sinne – genießen Sie diese kleinen Hautschmeichler, die mit so viel Achtsamkeit und Liebe gemacht wurden. N´JOY!